Die Therapie bei einer Entzündung der Nebenhoden

Wird eine Entzündung der Nebenhoden festgestellt, ist eine sofortige Behandlung notwendig um mögliche Komplikationen zu verhindern. Gegen eine Entzündung der Nebenhoden wird eine konservative Behandlungsmethode angewandt. Die Viren und Bakterien, welche die Entzündung der Nebenhoden verursacht haben werden mit einem geeigneten Antibiotika bekämpft. Zudem werden meist auch noch schmerzstillende Mittel und auch eine sehr strenge Bettruhe verordnet. Eine körperliche Anstrengung sollte während dem Therapieverlauf möglichst vermieden werden. Eine zusätzliche therapeutische Maßnahme ist die Hoden hochzulegen und dabei zu kühlen. Dafür eignen sich am besten kalte Umschläge.

Die Entzündung der Nebenhoden kann dann noch mehrere Tage andauernd, nach ungefähr 10 Tagen sollte die Entzündung aber allmählich abklingen. Eine Besserung erkennt man auch an einem Abklingen der erhöhten Körpertemperatur, die Schmerzen lassen mit der Zeit nach und auch die Schwellung geht zurück. Erst nachdem dieser Heilungsprozess im Körper stattgefunden hat, ist es dem Patienten erlaubt aufzustehen und das Bett zu verlasen. Zudem erhält der Patient dann noch ein geeignetes Suspensorium. Dieses dient zum Schutz der intimen Region und zudem verhindert es ein Absinken der Hoden und der Nebenhoden.